Ganz smart Stromfresser identifizieren mit der Fresh Energy-App!

Ihr wartet ja schon eine Weile drauf und jetzt ist es auch ganz offiziell: Unsere Fresh Energy-App ist seit Kurzem für Android erhältlich. Hier könnt ihr euch die Fresh Energy App direkt herunterladen:

Fresh Energy Android App herunterladen

Diejenigen von euch, die bisher die Beta-Version genutzt haben, müssen diese löschen und dann die App neu herunterladen und installieren. Für iOS bieten wir euch unsere Web-App an, die die gleichen Funktionalitäten im Browser bietet. In Kürze bieten wir euch dann auch die native iOS-App an.

Als Fresh Energy-Kunde könnt ihr jetzt also ganz problemlos jederzeit und überall euren Stromverbrauch auf dem Smartphone im Blick behalten. Dank dem Einsatz spezieller Software mit selbstlernenden Algorithmen, die die Stromverbrauchskurven genauestens auswerten, können wir euch in der App sogar den Stromverbrauch eurer einzelnen Geräte, bzw. Gerätegruppen im Haushalt anzeigen. Das Ganze wird euch dann übersichtlich und grafisch in einer Echtzeit-Visualisierung dargestellt.

Fresh Energy Android App
Die Fresh Energy Android App ist verfügbar.

Transparenz beim Stromkonsum: Mit der App bieten sich euch verschiedene Vorteile

Dank der App könnt ihr euren Stromverbrauch viel besser im Blick behalten und auch kontrollieren. Neben dem Stromverbrauch in Echtzeit könnt ihr euch auch eure entsprechenden Stromkosten live ansehen und diese von Tag zu Tag oder von Monat zu Monat miteinander vergleichen. So fällt es euch leicht, die größten Stromfresser bei euch zu identifizieren und durch Anpassung eures Verbrauchsverhaltens oder durch die Anschaffung effizienterer Geräte Kosten zu senken.

Ein weiterer Vorteil für euch ist der Klassiker schlechthin: Ihr seid gerade von zu Hause losgefahren und fragt euch plötzlich: „Habe ich überhaupt den Herd ausgemacht?“ Normalerweise beginnt jetzt das Nervenspiel. Soll man zurückfahren und nachsehen oder sich einfach darauf verlassen, dass schon alles gut gehen wird? Mit unserer App müsst ihr euch diese Fragen nicht mehr stellen. Ein Blick aufs Smartphone zeigt euch, ob der Herd gerade an ist oder nicht – schlimmstenfalls müsst ihr noch mal umkehren und das Gerät abschalten.

Folgendes könnt ihr ab sofort über die App sehen:

  • Live-Visualisierung des Stromverbrauchs einzelner Geräte oder Gerätegruppen
  • Stand-by Verbrauch eures Haushalts
  • Gesamtkosten des aktuellen Stromverbrauchs
  • Tages- und Monatsverlauf eures Stromverbrauchs und eurer Stromkosten
  • Preis pro kWh & Grundpreis pro Monat

Ach, und noch eine wichtige Info: Die App ist natürlich kostenlos 😉

Neues aus der Start-Up Welt #1 – Looping

Da wir während unserer Arbeit immer wieder anderen Start-Ups mit spannenden Ideen begegnen, haben wir uns überlegt, dass wir euch von Zeit zu Zeit einige dieser Ideen vorstellen möchten. Wir sind der Meinung, dass einige interessante Konzepte für euch dabei sein könnten und wir euch diese nicht vorenthalten möchten. Heute macht ein Start-Up den Anfang, dass vor allem für Familien im Alltag nützlich sein könnte – Looping.

MIT FRESH ENERGY INTELLIGENT SPAREN, MIT LOOPING INTELLIGENT ORGANISIEREN.

Viele unserer Kunden und auch einige unserer Mitarbeiter sind Familienväter und -mütter und wir wissen ganz genau, dass die Planung und Organisation einer Familie nicht ganz so leicht ist. Daher freuen wir uns, dass viele unserer Kunden mit Fresh Energy im Alltag eine Sorge weniger haben. Sie haben den Stromverbrauch der Familie im Blick – jederzeit, überall und leicht verständlich. Looping macht genau das Gleiche – die Organisation des Familien-Alltags wird deutlich vereinfacht.

LOOPING ALS FAMILIENKALENDER

Looping ist ein kostenloser und innovativer Familien- und Gruppenkalender mit dem Du und Deine Familie alle wichtigen Termine immer und überall zur Hand haben. Looping ist das perfekte Tool, um eine Familie einfach und effizient zu managen.

Looping App 1           Looping App 2

 

 

 

 

 

 

Ein Familienmitglied trägt einen Termin ein und alle anderen werden informiert. Looping zeigt Dir alle Termine Deiner Gruppen an und vereinfacht somit nicht nur die Kommunikation und Organisation innerhalb Deiner Familie, sondern auch zwischen deiner Familie und allen anderen Gruppen, mit denen Ihr in Kontakt steht – z.B. die Schulklasse eurer Tochter, der Sportverein eures Sohnes und eure Freunde. Natürlich hilft ein zusätzlicher Gruppenchat dabei, alle weiteren Fragen zu Terminen zu klären.

Das Looping-Team hat damit letztendlich das Konzept des klassischen Wandkalenders weiterentwickelt und digitalisiert. Mit Looping gehört der unübersichtliche Wandkalender nun der Vergangenheit an und das Leben in den eigenen vier Wänden wird somit deutlich einfacher und übersichtlicher.

Falls du Looping ausprobieren möchtest, kannst Du die App ganz einfach im App Store oder im Google Play Store herunterladen:

Looping App herunterladen

Wir hoffen, dass euch die erste Idee aus der Start-Up-Welt gefallen hat. In nächster Zeit werden wir zwischendurch immer wieder weitere spannende Konzepte vorstellen!

 

Smart Meter #3 – Wie sieht das Ganze eigentlich gesetzlich aus?

Das Thema Smart Meter hat in jüngerer Vergangenheit häufig seinen Weg in die Medien gefunden. Aber was hat es mit dem sogenannten „Smart-Meter-Rollout“ eigentlich auf sich? Und ist das Ganze freiwillig oder besteht eine gesetzliche Pflicht? Fresh Energy klärt auf!

Smart Meter Icon

Welche gesetzliche Grundlage gibt es?

Die gesetzliche Grundlage für die Thematik „Smart Meter“ bildet das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG). Um sich dort zurecht zu finden, müssen zwei weitere Begriffe erklärt werden. Es wird einerseits die „moderne Messeinrichtung“ erwähnt (die dem zuvor von uns erwähnten digitalen Stromzähler entspricht), anderseits auch das „intelligente Messsystem“ (das dem zuvor von uns erwähnten Smart Meter entspricht), welches sich aus der „modernen Messeinrichtung“ und dem Kommunikationsmodul, dem „Smart Meter Gateway“ zusammensetzt. Hier gibt es noch mal die genauere Beschreibung – Was ist ein Smart Meter?

Klingt und ist auch sehr kompliziert, also hier noch einmal kurz zusammengefasst:

Smart Meter (oder intelligentes Messsystem) = digitaler Zähler (oder moderne Messeinrichtung) + Smart Meter Gateway (Kommunikationsmodul)

Wer muss einen Smart Meter haben?

Das Messstellenbetriebsgesetz definiert zudem, für wen die Installation eines Smart Meters vorgesehen ist. So schreibt das MsbG den Einbau eines Smart Meters für Verbraucher vor, die über 6.000 kwh Strom im Jahr verbrauchen. Somit betrifft die gesetzliche Pflicht wohl kaum einen privaten Haushalt in Deutschland. Jedoch kann sich jeder Haushalt in Deutschland freiwillig einen Smart Meter einbauen lassen und so zahlreiche Vorteile realisieren (siehe: Vorteile eines Smart Meters).

Wie ist der Einbau geregelt?

Auch den Einbau des Smart Meters regelt das MsbG genau. Zuständig für den Einbau und Betrieb der Smart Meter ist nicht der Vermieter oder Mieter, sondern der grundzuständige Messstellenbetreiber. Grundsätzlich hat jedoch jeder Haushalt gesetzlich die freie Wahl seines Messstellenbetreibers – somit kann sich jeder seinen Messstellenbetreiber und damit auch seinen Smart Meter frei auswählen. Genauso wie beim Stromanbieterwechsel muss hier weder der Vermieter noch die Hausverwaltung vorher um Erlaubnis gefragt werden. Unser Partner Discovergy ist beispielsweise bundesweit als Messstellenbetreiber zugelassen und installiert bei unseren Kunden die Smart Meter – für Fresh Energy Kunden kostenlos!

Fazit

Die gesetzliche Pflicht für den „Smart Meter Rollout“ betrifft also momentan wohl noch kaum private Haushalte in Deutschland. Jedoch gibt es auch heute schon diverse Anbieter auf dem Markt, die privaten Haushalten die Vorteile eines Smart Meters bieten. Fresh Energy bietet den Smart Meter kostenlos für seine Kunden an und bietet dadurch zahlreiche Vorteile, wie etwa die Visualisierung des Stromverbrauchs in der Fresh Energy App oder beispielsweise eine monatliche verbrauchsgenaue Abrechnung ohne lästige Nachzahlungen. Weitere Infos gibt es hier – www.getfresh.energy!

 

 

Smart Meter #2 – Welche Vorteile bringt ein Smart Meter?

Für viele Endverbraucher ist der Begriff „Smart Meter“ noch nicht wirklich bekannt. Nachdem wir im letzten Beitrag darüber aufgeklärt haben, was ein Smart Meter ist, wollen wir heute auf die Vorteile eines Smart Meters eingehen. Denn mit einem Smart Meter könnte unser Leben transparenter, einfacher und auch ein wenig „smarter“ werden.

Smart Meter Icon

Vorteil #1 – Mehr Transparenz über den Stromverbrauch

Smart Meter sind in der Lage, Daten über den Stromverbrauch zu versenden. Bietet euer Stromanbieter entsprechende Software an (wie beispielsweise Fresh Energy mit der Fresh Energy App), ermöglicht der Smart Meter es euch, euren Stromverbrauch transparent visualisiert zu bekommen. So bekommt ihr endlich Informationen darüber, was ihr beispielsweise im letzten Monat verbraucht habt oder was ihr gerade aktuell verbraucht.

Vorteil #2 – Stromfresser identifizieren und Kosten senken

Manche Stromanbieter können euch auf Basis der Verbrauchsdaten vom Smart Meter sogar sagen, was einzelne Haushaltsgeräte verbraucht haben. So bekommt ihr endlich Transparenz, welche Geräte in eurem Haushalt die Stromfresser sind – und könnt so eure Stromkosten senken, indem ihr euer Verhalten anpasst oder Stromfresser durch modernere Geräte ersetzt.

Vorteil #3 – Schluss mit Abschlägen und Nachzahlungen

Der Smart Meter versendet euren aktuellen Zählerstand regelmäßig an den Netzbetreiber und auch an euren Stromanbieter. Somit sind Stromanbieter in der Lage, ihre Kunden monatlich auf Basis des tatsächlichen Verbrauchs abzurechnen – Abschläge oder potenzielle Nachzahlungen entfallen also. Kunden von Fresh Energy werden schon heute verbrauchsgenau abgerechnet.

Vorteil #4 – Kein Ableseaufwand mehr

Da Zählerstände automatisch versendet werden, muss natürlich auch nicht mehr abgelesen werden. Das bedeutet einerseits weniger Aufwand beim Endkunden, da dieser für die Ablesung nicht mehr zuhause warten muss und sollte auch den Aufwand und damit die Kosten beim Netzbetreiber senken.

Vorteil #5 – Intelligenter Stromverbrauch

Smart Meter ermöglichen es, Strom in Zukunft effizient zu nutzen: So könnte man bestimmte Haushaltsgeräte wie die Waschmaschine dann automatisch starten lassen, wenn der Strom an der Börse besonders günstig ist (zum Beispiel, wenn es in Deutschland gerade überall sonnig ist und viel Solarenergie produziert wird). Dies setzt natürlich variable Stromtarife voraus, die es noch nicht flächendeckend gibt. Ein solches Konzept würde nicht nur den eigenen Geldbeutel sparen, sondern die Energiewende unterstützen, indem es den Bedarf an Netzkapazität reduziert.

Wie ihr seht, bietet ein Smart Meter viele unmittelbare Vorteile. Daneben gibt es zahlreiche Anwendungsfälle, die sich auf Basis der Daten des Smart Meters umsetzen lassen – ein Beispiel wäre, dass man einen Alarm erhält, wenn man das Haus verlässt und der Herd noch an ist. Der Smart Meter ist also ein weiterer Schritt in eine „intelligentere“ Zukunft.

Smart Meter #1 – Was ist ein Smart Meter eigentlich?

In letzter Zeit erreichen uns viele Fragen von Interessenten zum Thema Smart Meter – Was ist das? Brauche ich das? Wie komme ich an einen Smart Meter? In dieser Reihe wollen wir euch das Thema Smart Meter näher bringen.

Der Begriff Smart Meter bedeutet übersetzt intelligenter (= smart) Stromzähler (= meter) und drückt damit eigentlich schon aus, worum es geht: Einen Stromzähler, der mehr kann als „nur“ den Stromverbrauch messen. Momentan gibt es drei Arten von Stromzählern:

Der herkömmliche Stromzähler

Der Großteil der Haushalte in Deutschland hat (noch) herkömmliche Stromzähler installiert. Dessen einzige Funktion ist es, den Stromverbrauch eines Haushalts zu messen und analog anzuzeigen. Der Zählerstand muss hier jährlich manuell vom Messstellenbetreiber abgelesen werden.

Digitale Stromzähler

Digitale Stromzähler unterscheiden sich von herkömmlichen Stromzählern hauptsächlich dadurch, dass die Anzeige des Stromverbrauchs nicht mehr über ein Zählwerk erfolgt, sondern über ein digitales Display. Digitale Stromzähler bringen dem Kunden also nicht wirklich viele Vorteile – anders als ein Smart Meter.

Smart Meter

Smart Meter oder intelligente Stromzähler sind digitale Stromzähler, die um ein Kommunikations-Modul ergänzt werden. Dieses Kommunikations-Modul ist in der Lage, die gemessenen Verbrauchsdaten an den Messstellenbetreiber zu senden.  Erst durch dieses Kommunikations-Modul wird der digitale Stromzähler wirklich „intelligent“. Ist der Messstellenbetreiber gleichzeitig euer Stromanbieter ergeben sich mehrere Vorteile:  Kunden von Fresh Energy bekommen eine App für ihr Smartphone bereitgestellt, in der der Stromverbrauch visualisiert wird – so können Stromfresser identifiziert und Kosten gesenkt werden. Zudem werden Fresh Energy Kunden verbrauchsgenau jeden Monat abgerechnet, da die Verbrauchswerte nun nahezu in Echtzeit vorliegen – es gibt also keine Abschläge oder Nachzahlungen mehr. Daneben gibt es noch viele weitere Anwendungsfälle, die sich nach und nach auf dem Markt etablieren.

Hier seht ihr auch noch einmal, wie so ein Smart Meter aussieht:

Fresh Energy Smart Meter

4 Gründe für eine hohe Stromrechnung

Habt ihr euch auch schon mal über eine hohe Stromrechnung geärgert? Und euch gewundert, wie das sein kann?

Wir haben für euch die vier häufigsten Gründe für eine hohe Stromrechnung zusammengefasst!

4 Gründe für eine hohe Stromrechnung

  1. Ein teurer Stromtarif: Falls ihr lange nicht mehr oder sogar noch nie euren Stromanbieter gewechselt habt, bezahlt ihr wahrscheinlich viel zu viel für euren Strom. Durch einen Stromanbieterwechsel lassen sich schnell mehrere hundert Euro einsparen.
  2. Alte Geräte: Je älter eure Geräte sind, desto höher wird ihr Verbrauch sein. Ein 15 Jahre alter Kühlschrank verbraucht zum Beispiel mehr als 3x so viel wie ein moderner Kühlschrank. Da lohnt sich eine Neuanschaffung häufig schon nach wenigen Jahren.
  3. Gewohnheiten: Das Licht anlassen, den Ofen lange vorheizen lassen und den TV über Nacht anlassen – das alles sind Gewohnheiten, die den Verbrauch teilweise dramatisch erhöhen.
  4. Mangelnde Transparenz: Um wirklich die Kontrolle über den eigenen Stromverbrauch zu erlangen und zu verstehen, wie sich der Stromverbrauch eigentlich zusammensetzt, braucht man Transparenz. Es gibt Energiespar-Apps, die einem diese Transparenz ermöglichen. Eine empfehlenswerte davon ist natürlich die von Fresh Energy 😉

Diese 4 Gründe sind meistens dafür verantwortlich dafür, dass eure Stromrechnung höher ausfällt und ihr nachzahlen müsst. Bei Fresh Energy habt ihr dieses Risiko übrigens nicht – wir rechnen euch jeden Monat verbrauchsgenau ab!

 

4 Gründe für eine hohe Stromrechnung
4 Gründe für eine hohe Stromrechnung

5 Tipps für den Stromanbieterwechsel

Wenn ihr gerade darüber nachdenkt, den Stromanbieter zu wechseln, stellen ihr euch bestimmt auch Fragen wie: Wie erkenne ich vertrauenswürdige Angebote? Wo lauern Fallen? Was passiert, wenn etwas schief geht?

Wir haben für euch die wichtigsten Tipps zusammengefasst. Wie ihr seht, brauch keiner Angst vor dem Stromanbieterwechsel zu haben – es ist eigentlich sehr einfach und der Strom fließt immer weiter, egal was passiert.

5 Tipps zum Stromanbieterwechsel
5 Tipps zum Stromanbieterwehselv

Die 5 Tipps für den Stromanbieterwechsel für euch zusammengefasst:

  • Die Bonusfalle: Viele Anbieter bieten hohe Boni und täuschen so über teure Tarife hinweg. Häufig steigen die Kosten dann im zweiten Jahr deutlich. Immer auch den Preis ohne Bonus betrachten!
  • Die Vertragslaufzeit: Häufig beinhalten Stromtarife lange Laufzeiten und Kündigungsfristen. Idealerweise Tarife mit monatlicher Laufzeit wählen, um flexibel zu bleiben.
  • Der „Im-Dunkeln-Sitzen“-Mythos: Den Stromanbieter zu wechseln ist eine sehr einfache und unkomplizierte Sache. Meistens übernimmt der neue Anbieter alles. Selbst wenn mal etwas schief gehen sollte, fliesst der Strom in der Grundversorgung immer weiter.
  • Alle Preiskomponenten vergleichen: Häufig wird nur auf den monatlichen Abschlag oder den kWh-Preis geachtet. Gerade für geringe Verbräuche oder Personen, die länger nicht zuhause sind, lohnen sich Tarife mit niedriger Grundgebühr.
  • Nicht nur auf den Preis achten: Zusätzlich sollte man darauf achten, ob der Versorger neben einem guten Preis zusätzliche Vorteile wie einen guten Kundenservice, Ökostrom oder Stromsparhilfen bietet.

Mit diesen Tipps seid ihr bestens vorbereitet für den Stromanbieterwechsel – wenn es nach uns geht gerne zu Fresh Energy 😉

 

Strom sparen im Urlaub

Die Urlaubszeit beginnt – und auch im Urlaub lässt sich Strom sparen. So tut ihr nicht nur etwas für die Umwelt, sondern bessert eure Urlaubskasse auf – während ihr entspannt in der Sonne liegt! Wir haben für euch die größten Stromfresser und das Einsparpotenzial für euch identifiziert. Viel Spaß damit!

Die 4 größten Stromfresser im Urlaub

  • Stand-By: Dieser Tipp sollte mittlerweile bekannt sein – Geräte im Standby verbrauchen unnötig Strom. Geht am besten bevor ihr in der Urlaub fahrt einmal durch die Wohnung und zieht alle Stecker, um die Geräte vollständig vom Strom zu trennen. Eine Sammelsteckdose macht dies deutlich einfacher. Einsparpotenzial bei 3 Wochen Urlaub: 7,85€
  • Kühlschrank/Gefriertruhe: Durch das Abtauen und Ausschalten von Kühlschrank und Gefriertruhe könnt ihr eine Menge Strom sparen. Wenn ihr dies tut, solltet ihr die Tür der Geräte geöffnet halten, um Schimmel und Gerüchen vorzubeugen. Einsparpotenzial bei 3 Wochen Urlaub: 8,98€
  • Warmwasser: Die elektrische Warmwasseraufbereitung ist einer der größten Stromfresser im Urlaub. Indem ihr den Boiler ausschaltet, könnt ihr eine Menge Geld sparen. Wenn ihr aus dem Urlaub zurück kommt, solltet ihr den Boiler kurz auf 65°C erhitzen, um ihn zu desinfizieren. Einsparpotenzial bei 3 Wochen Urlaub: 26,18€
  • Geräte mit Akku: Geräte wie Laptop oder Ladegeräte ziehen auch Strom, wenn sie nicht benutzt werden. Sie sollten daher im Urlaub vom Stromnetz getrennt werden. Einsparpotenzial bei 3 Wochen Urlaub: 9,84€

Mit diesen einfach Tipps, könnt ihr eure Urlaubskasse um 52,85€ aufbessern – ohne großen Aufwand und während ihr entspannt in der Sonne liegt!

Tipps, um im Urlaub Strom zu sparen

Der Stromverbrauch in deinem Haushalt – alle Infos auf einen Blick

Verbrauche ich zu viel Strom? Was verbraucht eigentlich mein Kühlschrank? Wo fange ich an, wenn ich Strom sparen will?

Wenn du Antworten auf diese Fragen suchst, bist du hier richtig. Wir haben für dich eine Übersicht mit den wesentlichen Infos bereitgestellt. Viel Spaß damit!

Alle Infos zum Stromverbrauch in deinem Haushalt

Die 6 größten Stromfresser in deinem Haushalt

Wenn du Strom sparen möchtest, macht es Sinn, zuerst bei den größten Stromfressern in deinem Haushalt anzufangen.

Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Lebens verbrauchen Geräte wie Iphone, Ipad, Laptop, TV, etc. mittlerweile den meisten Strom in unseren Haushalten (27% des Gesamtverbrauchs). Mit großem Abstand folgen die Haushaltsgeräte in der Küche (Kühlschrank/Gefrierfach mit 17%, Herd mit 11% und Spülmaschine mit 7%), sowie Waschmaschine und Trockner mit  13%.  Einen nicht unerheblichen Anteil am Gesamtverbrauch hat auch die Beleuchtung mit 9% – Licht ausmachen lohnt sich also!

Die 4 Faktoren, die euren Stromverbrauch bestimmen

Natürlich ist jeder Haushalt anders und damit nicht immer miteinander vergleichbar. Folgende Faktoren bestimmen deinen Stromverbrauch jedoch wesentlich und helfen dir auch, vergleichbare Haushalte zu bestimmen.

Zunächst steigt der Stromverbrauch natürlich mit der Anzahl der Personen im Haushalt – jedoch nicht linear. Da in großen Haushalten Geräte gemeinsam genutzt werden, ist der Pro-Kopf-Verbrauch normalerweise geringer.

Ein zweiter Faktor ist die Art deiner Unterkunft. Lebst du in einem Haus, tragen Außenbeleuchtung, Garten und Garage dazu bei, dass du mehr verbrauchst als Personen, die in Wohnungen leben.

Zwei weitere wichtige Faktoren sind Folgende: Erwärmst du dein Wasser mit Strom, wie etwa 1/4 der Haushalte in Deutschland, erhöht das natürlich deine Stromrechnung. Gehörst du zudem zu den circa 1,5 Millionen Haushalten in Deutschland, die eine Nachtspeicherheizung haben, wird dein Stromverbrauch wahrscheinlich deutlich höher liegen als in vergleichbaren Haushalten mit beispielsweise Gasheizung.

3 Schritte, um euren Stromverbrauch zu senken

Wir empfehlen dir drei einfache Schritte, wenn du deinen Stromverbrauch senken willst, aber nicht weißt, wo du anfangen sollst.

1) Schaue dir den Stromspiegel an (www.die-stromsparinitiative.de). Hier findest du Referenzwerte für geringe, normale und hohe Verbräuche basierend auf den oben genannten Faktoren. So kannst du sehen, ob du momentan zu viel verbrauchst und wieviel Optimierungspotential es bei dir noch gibt.

2) Befolge die wichtigsten Tipps zum Stromsparen im Haushalt. Wenn du nur ein paar Tipps befolgst und dein Verhalten entsprechend anpasst, kannst du schon viel bewirken. Wir haben dir diese Tipps für die großen Haushaltsgeräte in diesem Blog zusammengefasst!

3) Gewinne Transparenz über deinen Stromverbrauch. Nur wenn du Transparenz über deinen Gesamtstromverbrauch und den Verbrauch einzelner Geräte hast, kannst du Einsparpotenziale identifizieren, entsprechend handeln und prüfen, ob es etwas gebracht hat. Fresh Energy bietet dir mit der Lösung aus Ökostrom, intelligentem Stromzähler und Fresh Energy App genau das – komplette Transparenz über den Stromverbrauch in deinem Haushalt. Mehr Infos hier: www.getfresh.energy

Wie funktioniert Fresh Energy eigentlich?

Wir bekommen häufig Fragen zum Anmeldeprozess bei Fresh Energy, der Installation des Smart Meters oder wie das Erkennen der Haushaltsgeräte eigentlich funktioniert. Daher haben wir euch die Antworten in einer Infografik veranschaulicht und auch noch mal in Fließtext (weiter unten) zusammengefasst. Viel Spaß damit!

Infografik zu Fresh Energy

 

Der allererste Schritt ist natürlich die Anmeldung bei Fresh Energy. Das Ganze dauert keine 10 Minuten und kann komplett online über getfresh.energy erledigt werden. Wir kündigen sogar für euch euren alten Vertrag und ihr braucht auch keine Einwilligung von eurem Vermieter, da der Zähler nicht Eigentum des Vermieters ist.

Daraufhin setzen wir uns mit euch in Kontakt und vereinbaren mit euch gemeinsam einen Termin für die Installation des Smart Meters. Dein alter Zähler wird durch unsere intelligenten Zähler (Smart Meter) ersetzt – die Kosten übernehmen wir für dich! Zusätzlich zum Smart Meter wird noch eine Steckdose im Zählerkasten installiert und du erhältst zwei Powerline-Adapter, um deinen Smart Meter mit deinem WLAN-Router zu verbinden.

Der Smart Meter misst nun deinen Verbrauch und sendet die Verbrauchsdaten nun an deine Fresh Energy App, wo die Daten analysiert und visualisiert werden. Auf Basis deines Verbrauchsprofils können wir nun die einzelnen Haushaltsgeräte identifizieren: Jedes Haushaltsgerät hinterlässt im Verbrauchsprofil eine Art „Fußabdruck“. Dieser Fußabdruck ist wie ein Muster, das wir erkennen können und den einzelnen Geräten zuordnen können. So können wir dir dann alle relevanten Informationen über deinen Gesamtverbrauch und den Verbrauch einzelner Geräte in deiner Fresh Energy App zur Verfügung stellen.

Durch die Informationen in deiner Fresh Energy App gewinnst du nicht nur Transparenz über den Stromverbrauch in deinem Haushalt, sondern du kannst auch Strom sparen – indem du dein Verhalten anpasst oder ältere Geräte ersetzt. Kunde glücklich – Fresh Energy glücklich!

Weitere Infos findest du auch unter dem Punkt Fragen auf www.getfresh.energy!